Ul. Szkolna 2

Dieses Eckhaus an der Westseite des Marktes ist im Oktober 2015 renoviert worden. Sein Haupteingang befindet sich an der Ulica Szkolna.

Szkolna2a-blog

 

 

 

 

 

 

 

 

Es wurde im späten 18. Jahrhundert errichtet. Zuvor stand hier ein gotisches Gebäude aus dem 13./14. Jahrhundert, dessen Keller sich erhalten hat. 1862 ist die Fassade neu gestaltet worden. Geringfügige Umbaumaßnahmen sind in den Jahren 1870, 1914 und 1928 erfolgt.

Szkolna2b-blog

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: http://www.icimss.edu.pl/custodes/index.php?option=com_content&task=view&id=193&Itemid=42

Marienkirche und Pfarramt

Marienkirche und Pfarramt Culm - Chelmno

Auf diesem Foto sieht man den Hauptturm der Marienkirche. Gut erkennen kann man rechts des Hauptturms einen unvollendet gebliebenen zweiten Turm. Das Gebäude im Vordergrund ist das katholische Pfarramt (Rückseite) an der ul. Franciszkańska, hinter dem sich ein großer Garten erstreckt. Die lange Mauer grenzt diesen Garten von der ul. Szkolna ab. Als ich dieses Foto im März 2008 gemacht habe, stand ich auf der ul. Szkolna unmittelbar vor der Culmer Akademie.

Berufsschule

Schulzentrum Nr. 2 an der ul. Szkolna in Culm / Chelmno - 14. November 2008

Die Geschichte des Berufsschulwesens in Culm reicht bis ins Jahr 1861 zurück, als der Magistrat die Satzung für eine Handwerker Fortbildungs-Schule erließ. Diese nahm ihre Tätigkeit zunächst im Gebäude der ehemaligen Culmer Akademie an der ul. Szkolna 6 auf. Ab 1887 lautete ihr Name Gewerbliche Fortbildungsschule und sie bezog die Räume der heutigen Grundschule Nr. 2 an der ul. 22 Stycznia 4.

1891 erfolgte dann der Umzug in das neu errichtete Gebäude an der ul. Szkolna 14, in dem seitdem berufsbildende Schulen untergebracht sind. Allgemein spricht man in der Stadt bis heute einfach von der Berufsschule, wenn auch die offizielle Bezeichnung gegenwärtig Schulzentrum Nr. 2 lautet.

Berufsschule an der ul. Szkolna in Culm / Chelmno - 14. November 2008

Culmer Akademie

Culmer AkademieTrotz entsprechender Bemühungen des Deutschen Ordens kam es nicht zur Gründung einer Universität (Studium Generale) in Culm. Stattdessen entstand 1473 eine Schule mit dem Niveau eines Gymnasiums, „Studium Particulare“ genannt, die dem Rang nach die höchste wissenschaftliche Einrichtung im Königlichen Preußen war. Nach zwischenzeitlichen Schwierigkeiten kam es 1692 zur einer Erneuerung des Gymnasiums unter dem offiziellen Namen „Culmer Akademie“. In der Zeit von 1756 bis 1779 war die reaktivierte Culmer Akademie die 31. Abteilung der Jagiellonen-Universität in Krakau. 1818 wurde die Culmer Akademie endgültig geschlossen. Heute ist in dem Gebäude das Gymnasium Nr. 1 untergebracht.

Standort bei Google-Maps

Kreuzung ul. Szkolna / ul. Franciszkańska in Culm an der Weichsel (Chelmno nad Wisla) am 21. Dezember 2008

Hier sieht man die Culmer Akademie von der anderen Seite, nämlich an der Kreuzung von ul. Szkolna und ul. Franciszkańska.

Der seit der Schulreform 1999 in Polen geltende Aufbau des Schulsystems und besonders die Bezeichnungen der einzelnen Schulformen sorgen bei ausländischen Gästen manchmal für Verwirrung, weil ein polnisches Gimnazjum nicht einem deutschen Gymnasium entspricht.

In Polen bezeichnet man gegenwärtig als Gimnazjum eine die Klassenstufen 7 bis 9 umfassende Schule, die sich direkt an die sechsjährige Grundschule anschließt und von allen Schülerinnen und Schülern besucht wird. Danach (ab der 10. Klasse) kann man seine schulische Ausbildung entweder an einer Berufsschule oder einem Lyzeum, das durch die Möglichkeit, das Abitur (Matura) abzulegen, einem Gymnasium in Deutschland ähnelt, fortsetzen. Es gibt aber auch Mischformen von Lyzeum und Berufsschule, die sowohl den Erwerb der Hochschulreife als auch den Abschluss einer Berufsausbildung ermöglichen.